Holgers Anti
BG-Seite

Hallo, ich danke dir, daß du dich hier auf meine Anti-BG-Seite verirrt hast. Ich habe mich entschlossen diese Seite zu veröffentlichen, da ich selten so enttäuscht von einem so lange erwarteten Spiel war.  Also, an diesem Spiel stimmt ja wohl gar nichts. Alles was man von einem Rollenspiel NICHT erwartet, tja, Baldurs Gate hat es. Ich muß allerdings gestehen, daß ich das Spiel nicht gelöst habe, da ich einfach die Lust verloren habe es weiterzuspielen. Ich habe bis Kapitel 5 durchgehalten, dort erhält man soweit ich noch weiß den Zugang zur Stadt  Baldurs Gate. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, daß es da auch nicht viel interessanter werden wird.

Zunächst einmal zu den Charaktern :

Man darf gerade mal einen einzigen Charakter selbsterstellen !! Die anderen Gruppenmitglieder findet man unterwegs. Man kann diese zuerst gefundenen aber nicht für den Rest der Spiels behalten, da diese einfach zu schlecht sind und man gezwungen ist sie nach ein einiger Zeit auszutauschen. Also dieses Kommen und Gehen von Partymitglieder zerstört meiner Meinung nach die Atmosphäre in einem Rollenspiel. Ich möchte mich mit meiner Party identifizieren, sie besser werden sehen usw, d.h. ich möchte eine Party von Anfang bis Ende haben. Aber was dann noch schlimmer ist : Viele Charaktere kommen zu zweit daher, d.h. wenn man noch einen Platz in der Party frei hat kann man die beiden nicht mitnehmen ohne einen Charakter der bestehenden Gruppe entlassen zu müssen. Und wenn man sich vorher dann entschließt einen Charakter aus seiner Party herauszuwerfen, dann geht meistens noch ein zweiter mit, da diese wieder zusammengehören. Um dieses Problem zu umgehen, muß man im Kampf  den Charakter töten lassen, welchen man nicht mehr haben will. Das ist absoluter Sch..ßdreck!!

Machen wir weiter mit der Charakter-Generierung :

Auch was sich BG hier leistet erschüttert mich aufs extremste. Eine derart oberflächliche Charakterbeschreibung habe ich selten bei einem Rollenspiel gesehen! Sie ist in etwa so komplex wie bei Diablo. Ok, Diablo ist weniger ein Rollenspiel als viel mehr eine Art Action-Adventure, da macht es nichts, wenn es wenige Eigenschaften für einen Charakter gibt. Aber bei BG als (sogenanntes) waschechtes Rollenspiel ist das einfach nur lächerlich : man kann Rasse, Klasse, Geschlecht, Name und Aussehen festlegen, ja und dann noch aus circa 7 unterschiedlichen Waffenfertigkeiten auswählen. Bei einem Magier kann man noch aus einigen (ca 7) Spezialmagierichtungen wählen. Als Dieb hingegen hat man 4 Fähigkeiten, wie zB Schlösser öffnen oder Fallen entschärfen.

Tja, für ein richtiges Rollenspiel ist das zu wenig. Ich kenne das Pen-&-Paper -AD&D- nicht, aber ich weiß nicht, ob es da anders ist. Wo sind Massen an Eigenschaften wie bei -Das Schwarze Auge- oder zumindest wie bei -Might&Magic6- ???
Aber es geht noch weiter : Ein Stufenanstieg sollte ein Ereignis bei einem Rollenspiel darstellen, die Charakter lernen dazu, werden besser usw., aber bei BG ist ein Stufenanstieg derart ereignislos, daß es einfach keinen Spaß macht seine Charaktere "aufwachsen" zu sehen. Man drückt auf einen Knopf "Eine Stufe erhöhen" dann erhält man ein paar Lebenspunkte und das war's. Geil, echt ! Ok, bei einem Dieb darf man noch je Stufe 20 Prozentpunkte auf die oben angeführten Fertigkeiten verteilen, aber so unheimlich toll ist das auch nicht. Ebenso kann man in unregelmäßigen Abständen (jede zweite/dritte Stufe??) noch einen Punkt auf seine Waffenfähigkeiten "verteilen" - *Jubel*.

Kommen wir zwischendurch mal zu einigen technischen Mängeln von BG :

Die Wetterfunktion ist einfach toll ! Ich sage nur : 5 Regenschauer und 3 Schneegestöber an einem einzigen Tag - extrem realistisch !
Und dann die schlampige Übersetzung ! Wenn man mit der Party ein neues Areal betreten will, aber die Charaktere noch etwas zu weit verstreut sind, ertönt aus den Lautsprechern (!!!) : "Sie müssen ihre Gruppe noch mehr vergrößern bis sie weitergehen können." - Vergrößern?? Warum denn vergrößern?? Beim ersten mal habe ich mir gedacht, daß das Spiel mir einen Hinweis darauf gibt, daß es evtl. zu gefährlich ist weiter zu gehen, weil ich nur 4 Charaktere in meiner Party hatte. Aber das war es nicht - auch mit Maximalbesetzung hört man diesen tollen Satz. Ich meine, daß es bei Fallout 1 ja noch lustig war, wenn plötzlich jemand mit amerikanischen Akzent spricht, das ist ja auch kein Fehler, bei BG hingegen schon !

Wenden wir uns nun den gravierenderen inhaltlichen Mängeln zu :

Neben den schon weiter oben angesprochenen "Charakterschwächen" habe ich noch ein paar andere Sachen zu bemeckern.
Beginnen wir mit dem merkwürdigen Grund, warum unser einziger Held eigentlich auf die Reise geht : Papi sagt : "Junge, wir müssen gehen." und - wie Kinder nun einmal so sind - gehen wir auch und verlassen den Ort namens Kerzenburg. Vor der Stadt werden wir angegriffen, Papi tot, wir laufen weg und das Abenteuer beginnt...
Also, Wahnsinn. Alle Achtung. Das stimmt ja bestens auf lange Rollenspielnächte ein. Nein, mal ehrlich : da steht man alleine mitten im Wald und hat keine Ahnung was man tun soll - was soll den das?? Ein paar mehr Informationen hätte man doch wirklich geben können, oder? Eine halbwegs vernünftige Vorgeschichte ist mir wichtig wozu auch der kuriose Vorspann nicht beiträgt. Was hat der eigentlich mit dem Spiel zu tun? Trifft man irgendwann einmal auf diesen schwarzen Ritter, der den verwundeten tötet?? Allerdings muß ich an dieser Stelle anmerken, daß auch die Vorgeschichte von Might&Magic6 nicht gerade einen Offenbarung ist.
Noch mal zurück zum Startort Kerzenburg : Wenn man dort herumläuft, geben die dort herumstehenden Druiden (glaube ich) Ratschläge zum Spiel selber, wie zB daß man mit der Space-Taste in den Pausenmodus umschalten kann und wenn man ins Inventar geht dort die Pause automatisch abgeschaltet wird. Und wieder : wie realistisch ! Das trägt ja auch wieder unheimlich zur Spielatmosphäre bei. Aber andererseits muß man ja das "tolle" Handbuch etwas ergänzen, da dieses auch extrem hilfreich ist. Wenn man keine Ahnung von AD&D Regeln hat, hat man auch mit Handbuch verloren. Im Handbuch wird nicht einmal das nötigste erklärt. Gerade mal was ein ETW0 ist erfährt man, aber das komplette Kapitel über die Zaubersprüche fehlt ! Toll ! Selber muß man erkennen, daß ein +2 Schwert etwas gutes ist, aber eine Rüstungsklasse mit positivem Wert schlecht ist.

Nun die Spielwelt von BG : Es gibt ca 20 Locations in die man per Übersichtskarte Reisen kann,  wenn man an den Rand einer Location geht in der man sich befindet. Zur großen Stadt Baldurs Gate selber kann ich nichts sagen, da ich dort niemals war. Zwei dieser Locations sind Städte -Nashkel und Beregost-, eine weitere Location ist der Freundlichen Arm -eigentlich nur eine große Taverne- und eine Art Jahrmarkt östlich von Nashkel. Tja, in diesen Locations gibt es je einen Waffenladen, wo man sich ein paar popelige Ausrüstungsgegenstände kaufen kann und einige ultra komplexe mega Aufträge erhalten kann wie zB "Hilfe ! Mein(e) Hund(Katze) ist weg. Finde Ihn(Sie) wieder." oder "Mein Stiefel/Gürtel/Dolch ist gestohlen worden. Hohl es zurück.". Ja, Wahnsinn !! Und auch der relativ große Auftrag mit dem verdorbenen Eisenerz plätschert derart ereignislos an einem vorbei, daß man ihn beinahe "so nebenbei" erledigt. Überall wo man hinkommt sprechen die Leute von solchen Problemen mit dem Eisenerz, daß es schon den Anschein erweckt, daß es sich um den Inhalt des ganzen Spiels handelt. Aber dann kommt da so ein Typ daher, der vor einigen Tagen niemals Kerzenburg verlassen hat und der völlig unerfahren ist, reist einmal zum Freundlichen Arm, holt dort Jaheira und Khalid ab, reist dann ohne Umweg nach Nashkel, geht anschließend zu den Minen von Nashkel und löst einfach das Problem mit dem Eisenerz - wie realistisch ! Ich habe dafür gerade mal eineinhalb Stunden benötigt.

Ok, zurück zu den Locations : Langweilt ihr auch nicht auch zu tode, wenn ihr eine Location nach der anderen abgrast nur um zu sehen, daß hier wieder nicht interessantes passiert ?? Wald, Ödland, mal ein bisschen Wüste (wenigstens sehen die Locations nicht alle gleich aus, sonst wären es wahrscheinlich 10 CDs geworden anstatt "nur" 5) und zwischendurch haufenweise langweilige Kämpfe gegen 5000 Kreischlinge, Hunde, Wölfe, Gnolle usw. Diese ganze Tristheit wird nur durch die extrem vereinzelten KOTZ SCHWIERIGEN Angriffe von Kopfgeldjägern oder gegen andere - die "Geschichte" voranbringenden - Hauptfiguren unterbrochen. Aber auch mit den Dungeons ist es nicht weit her. Zu einem Rollenspiel gehören schöne, große und vor allem interessante(!) Dungeons - aber wo sind die?? Die Minen von Nashkel haben 4 oder 5 völlig ereignislose Levels. Dann die Schule von Ulcaster mit einem läppischer Level (oder ich habe die Treppe nach unten nicht gefunden). Auch das Ankek-Loch mit einem Level (oder ich habe...). Ja und schließlich die Mine des Eisenthrons im Mantelwald mit ganzen drei Levels, wow. Einzig der letzte Kampf in den Minen des Eisenthrons fällt wieder unter die Kategorie KOTZ SCHWER. Nach diesem Kampf beginnt übrigens bereits das fünfte Kapitel, BG soll sieben Kapitel haben. Für die ersten vier Kapitel habe ich circa 16 Stunden benötigt, ich habe bis auf die Stadt Bladurs Gate und eine Location nordöstlich vom Larswood alle Locations besucht, mit allen Personen gesprochen und alles innerhalb der Locations erkundet - auch diese minimalistischen Dungeons von einem Raum Größe. Also entweder ist Baldurs Gate (die Stadt) gigantisch groß (und HOFFENTLICH auch interessanter - was ich aber stark bezweifele) und hier geht noch mal die Post ab, oder die Zusage der Programmierer, daß man mit mindestens 120 Stunden Spielzeit rechnen darf, ist eine pure Lüge.

Wo wir gerade bei den Kämpfen waren : Ärgert ihr euch auch über das grottenschlechte Pathfinding von BG !? Während der Kämpfe ist heilen von Charakteren (also ein Kleriker heilt jemand anderen zB) nahezu unmöglich : zwei Charaktere verhaken sich so ineinander, daß sie entweder beide in wilden Zuckungen handlungsunfähig werden (beide wollen zB den gleichen Platz betreten) oder einer wählt einen so dümmlichen Weg, daß er mitten durch die Menge der Feinde rennt. In beiden Fällen kommt für den zu heilenden jede Hilfe zu spät. Aber nicht nur bei den Kämpfen stellen sich die Charaktere äußerst blöde an. Wenn man enge Stellen passieren will, macht sich meistens einer auf und davon einen anderen nicht vorhandenen Weg zu suchen. Gerade weil kurz zuvor geschlachtete Feinde plötzlich "respawnd" werden und der orientierungslose einzelne Charakter mitten in die Meute rennt, merkt man, daß es mit der Intelligenz der Charaktere nicht weit her ist.

Bevor ich gleich zum Ende komme, möchte ich mich noch etwas über dieses lächerliche Tagebuch lustig machen. Habt ihr solch einen Mist jemals schon in einem anderen Spiel gesehen ? Einfach göttlich ! Ich finde es ja toll, daß hier jeder Furz verzeichnet wird, aber es macht die ganze Sache doch eine klein wenig unübersichtlich, nicht war? Ebenso die Tatsache, daß zwar ein Auftrag darin aufgeschrieben wird zB "Paul will, daß ich seine Stiefel wiederfinde!", aber die Tips, wo diese Stiefel zu finden sind, die Paul mir gesagt hat, werden natürlich großzügig weggelassen. Auch wo Paul den jetzt nun wieder zu finden ist fehlt völlig. Da irrt man stundenlang durchs ganze Land nur um Paul in einer Taverne in der dritten Etage im hinterletzten Raum zu finden.

Ach ja, ich hätte es beinahe vergessen. Es gibt zwei Dinge, die ein Rollenspiel zu purem Schrott machen : Erstens wäre da ein Zeitlimit wie in Fallout 1. Und zweitens (was um einiges schlimmer ist!) eine Begrenzung der Stufen, die ein Charakter aufsteigen kann. Bei BG ist nämlich bei einer Anzahl von 89000 Erfahrungspunkten Schluß. Eigentlich ist ja schon früher Schluß, da man mit ca 60000 Punkten den letzten Stufenanstieg hat (mag bei den einzelnen Klassen unterschiedlich sein). Diese 60000 Erfahrungspunkte hat man nämlich schneller zusammen als man denkt. Wenn die Charaktere nun nicht mehr besser werden können würde auch jedes noch so interessante Rollenspiel langweilig werden - und wieder ist BG denn anderen Rollenspielen voraus...

Abschließend kann ich allen nur davon abraten Baldurs Gate zu kaufen. Wenn ihr ein gutes Rollenspiel sucht, dann kann ich die folgenden empfehlen :


 
 
Quelle :
Text :   Holger Wons